Konrad Reishauer hat vor der Gründung des Schützenhaufens eine Priesterlaufbahn eingeschlagen, kam aber nie zur zweiten Hälfte und schon gar nicht zu einem Abschluss.
Als der Haufen ins Ausland aufbrach war Konrad klar, dass jemand die Seelen der Riedhburger vor dem Heidentum schützen muss, aber welcher geweihte würde einen solchen Haufen begleiten?
Deshalb warf Konrad seine Pläne über Bord und hält jetzt ein wachsames Auge auf seine eigene kleine Schar von anvertrauten.
Ein wachsames Auge, das sich häufig zugedrückt oder über einen Pfeil blickend wiederfindet, aber niemals abgewandt ist.