Michael Pichler ist der Sohn eines Häuslers aus Grundwil, und vor Jahren in die Fremde gezogen um sein Glück zu machen. Dort hat er herausgefunden wie man als Söldner Geld verdient, und sich überlegt, dass eigentlich sein Dorf auch etwas davon profitieren soll. Als er dann Hubertus Habbersack in einer Taverne getroffen hat, wurde aus der Idee ein Plan, und die beiden sind nach Hause zurück gezogen, um da ein Riedhburger Schützenfähnlein auszuheben. Schützen deshalb, weil Bögen billig sind, und viele Bauern schon gewisse Erfahrung damit (mit Wildern, genau gesagt) hatten. Seither gibt es das Schützenfähnlein schon mehrere Jahre, und hat schon diverse Manöver und Scharmützel bestanden. Reich geworden ist leider noch niemand; und Michael hat mittlerweile sogar seinen Helm und den Gambeson versetzt. Aber er ist sich sicher: Eines Tages kommt der grosse Reichtum.